“Immer in Bewegung” – ein Interview mit Nordic Walking Profi Michael Epp


Michael Epp, Nordic Walking Cross Country Weltmeister 2008, 2009 und 2010, erläutert uns seine Faszination für diesen Sport und wie sich eine ehemals belächelte Disziplin zu einer in der breiten Öffentlichkeit etablierten Freizeitaktivität wandelte.

TNI: Michael, Du hältst den Weltrekord im 6-Stunden Nordic Walking Lauf, bist Entwickler der Aqua Nordic Walking Technik und betreibst Deine eigene Lauf- und Nordic Walking Schule in Oberschwaben. Wie bist Du zu Nordic Walking gekommen und was fasziniert Dich daran?

M.E.: Ja, von einem Extrem zum anderen, im Moment halte ich noch den Weltrekord im 6 Stunden Nordic Walking, mein Weltrekord im 24 Stunden Nordic Walking wurde im letzten Jahr geknackt, aber ich bin sehr vielseitig und trainiere mit vielen Teilnehmern im Gesundheitssport. So kam auch die Idee “Aqua Nordic Walking” ins Leben zu rufen.

Nordic Walking ist gesund, was an Land gesund ist…. muss im Wasser noch viel gesünder sein und so entstand Aqua Nordic Walking. Die Lauf- und Nordic Walking Schule betreibe ich seit 2006 und ich biete von Anfängerkursen, Power Nordic Walking, Lauf- und Walkingkursen mit Hanteln und Lehrgänge für Trainer im Nordic Walking und Aqua Nordic Walking an.

Zum Nordic Walking kam ich durch meine Frau Karin. Damals war meine Meinung zu dieser Sportart eher negativ. Ich war zu dieser Zeit noch aktiver Fußballtrainer und war im Laufsport und Berglauf zuhause.

Meine Frau und meine Schwägerin kamen 2005 auf die tolle Idee einen Nordic Walking Kurs  zu besuchen, ich war erst mal schockiert und dachte, jetzt hat meine Frau so einen sportlichen Partner und sie macht “Nordic Walking”. Nach wochenlanger Faszination von dieser Bewegung kam mir das sehr komisch vor und ich sagte: ich möchte das auch mal versuchen!

Gesagt, getan und wir gingen mit alten Wanderstöcken zum Nordic Walking. Meine Begeisterung war sehr schnell sehr groß und ich habe nach ca. 30 Minuten gesagt: ich werde Nordic Walking Trainer! Meine Karin meinte nur, ich würde spinnen!

3 Monate später war ich Trainer und habe die ersten Kurse gegeben und habe kurze Zeit später meine Lauf- und Nordic Walking Schule angemeldet.

TNI: Wie darf man sich diese Variante im Wasser vorstellen? Warum Aqua Nordic Walking?

M.E.: Aqua Nordic Walking entstand in der Schwaben-Therme Aulendorf, dort bin ich als Nordic Walking Coach angestellt und irgendwann frage mich die Managerin ob dies auch im Wasser ginge! Ich sagte – klar – alles geht wenn man will.

So bekam ich den Auftrag ein Konzept für diesen Sport zu entwickeln und wir bieten seit 2006 Aqua Nordic Walking an. Es ist ganz einfach, die Teilnehmer bewegen sich in stehtiefem Wasser und haben dabei speziell entwickelte und patentierte Stöcke im Einsatz. Der Bewegungsablauf ist ähnlich wie an Land.

TNI: Du hast auch ein Buch zu diesem Thema geschrieben, mit dem Titel „Aqua Nordic Walking – Das neue Ganzkörpertraining im Wasser“. An wen richtet sich das Buch?

M.E.: Mein Buch “Aqua Nordic Walking” ist ein Trainingsbegleiter für Teilnehmer und Trainer, nach nur kurzer Zeit kam dieser Sport in die Medien und andere wollten diesen Trend anbieten. Wieder war ich gefragt und habe ein Schulungskonzept für Trainer erstellt, mittlerweile wird in vielen Thermal- und Freizeitbädern, aber auch in Kliniken Aqua Nordic Walking nach meinem Konzept angeboten. Trainer aus Holland, Portugal, Polen, Schweiz, Österreich – sogar in Los Angeles bieten Aqua Nordic Walking an.

TNI: Was zeichnet Nordic Walking gegenüber anderen Sportarten aus? Welche Voraussetzungen sind neben der entsprechenden Ausrüstung nötig, um Nordic Walking zu betreiben?

M.E.: Nordic Walking ist ein tolles Ganzkörpertraining, ich kann bis zu 90 % meiner Muskulatur trainieren und das erreicht so gut wie keine andere Sportart. Leider wird Nordic Walking immer noch von vielen unterschätzt.

Voraussetzungen? Eigentlich kann jeder der sich gerne bewegt diesen gesunden Sport ausüben, ein kleiner Check beim Arzt und ab geht es.

TNI: Es gab eine Zeit, in der Nordic Walker skeptisch beäugt oder gar eher belächelt als ernst genommen wurden. Heute bewegt dieser Sport Massen, ist beliebt bei Jung und Alt. Was hat Deiner Meinung nach zu dieser inzwischen hohen Akzeptanz geführt?

M.E.: Mittlerweile ist Nordic Walking bei vielen Leuten als Sport anerkannt, ob krank oder gesund, ob dick oder dünn, ob trainiert oder untrainiert – jeder kann diesen Sport betreiben und kann diesen je nach Fitnesszustand steigern.

Immer mehr Kinder und Jugendliche greifen auch mal zu den Stöcken und finden diese Bewegung schön und interessant und mit vielen Technikvarianten kann man ein abwechslungsreiches Training gestalten.

TNI: In einigen Tagen, am 10. September 2011, findet die 4. Nordic Walking Weltmeisterschaft statt. In den letzten 3 Jahren hast Du jeweils die Kategorie Cross Country über 21 km gewonnen. Fühlst Du Dich auch in diesem Jahr gut vorbereitet?

M.E.: Ich stehe kurz vor meiner Titelverteidigung und fühle mich körperlich sehr stark. Mein Training war in den letzen Wochen sehr gut und die letzten Wettkämpfe waren alle sehr erfolgreich. Eine bessere Ausgangslage könnte ich nicht haben. Meine Konkurrenz aus Polen, Österreich und Spanien ist sehr stark und es wird für mich ein sehr schwerer Wettkampf.

TNI: Was ist Deine Motivation, woher kommt Dein enormer Ehrgeiz?

M.E.: Ich habe ständig neue Ziele und Träume. Um Ziele zu erreichen muss man motiviert und mit viel Energie eine Sache anpacken. Das fing als kleiner Junge an und hat bis heute nicht aufgehört – meine Motivation möchte ich in meinen Kursen und Lehrgängen an die Teilnehmer weitergeben und habe damit recht viel Erfolg.

TNI: Jeder muss auch einmal ausspannen. Wie verbringt ein Hochleistungssportler wie Du seinen Urlaub? Steht bei Dir auch dann ausschließlich Aktivität auf der Agenda?

M.E.: Ich nenne es aktive Erholung! Wenn wir ein paar Tage am Stück weg sind, ist meistens ein Wettkampf an einem schönen Berg in den Alpen, die Tage nach dem Wettkampf verbringe ich mit Wanderungen in den Bergen, Mountain Bike oder Rennrad, natürlich am liebsten mit meiner Frau Karin.

Badeurlaub und untätig sein gibt es nicht – um mein Leben genießen zu können brauche ich Bewegung – viel Bewegung.


Die wird Michael Epp bei der
4. Nordic Walking Weltmeisterschaft am kommenden Wochenende auf jeden Fall wieder haben. Wir wünschen ihm viel Erfolg und drücken die Daumen!

, , , ,