Beiträge getagged mit Fit

Wege aus der Gewohnheitsfalle

Gewohnte Pfade verlassenGesund bleiben, sich rundum wohlfühlen – wer wünscht sich das nicht? Wie gut wir uns fühlen, ist subjektiv und hängt von vielerlei Faktoren ab. Wir jammern gern auf hohem Niveau? Mag sein, doch unsere „Wohlstandsgesellschaft“ macht die Sache oft noch komplexer. Mehr als wir denken, haben wir unser Wohlbefinden jedoch selbst in der Hand. Wie neulich an dieser Stelle bemerkt, lässt sich durch bewusstere Ernährung und mehr Bewegung schon viel erreichen. Eigentlich simpel, oder? Ja und nein, denn jede Veränderung muss sich erst einmal im Alltag bewähren. Anders gesagt: der innere Schweinehund kann ungeahnte Dimensionen annehmen und schädliche Angewohnheiten überleben oft länger als jeder gute Vorsatz.

Dumm, aber so ist es nun mal. Leugnen zwecklos. Entmutigen lassen sollte man sich durch solche Erfahrungen aber keineswegs. Wer einmal akzeptiert hat, wie normal und menschlich sie sind, kann eine Umstellung der eigenen Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten umso unbefangener angehen. Wer will, kann sich dabei helfen lassen, beispielsweise durch ausgewogen konzipierte Programme wie das neue FIT Body Composition System von Tahitian Noni. Vom Unternehmen als „Systemansatz für gesundes Körperbewusstsein“ beworben, hat das Programm inzwischen einer Vielzahl von Testpersonen geholfen, in Form zu kommen und sich wohler zu fühlen.

Freilich müssen auch Programme wie FIT erst den Alltagstest bestehen. Auch dürfen sie nicht als Patenrezept missverstanden werden. Es bringt nichts, auf Autopilot zu schalten, wenn man das Ziel hat, bewusster zu leben und festgefahrene Gewohnheiten umzustellen. Ein spannendes und sehr persönliches Thema, das individuell verschieden wahrgenommen und angegangen wird. Wir haben uns mit einigen Veränderungswilligen unterhalten, die erste Erfahrungen mit dem FIT-Programm gesammelt haben.
Zum Rest des Beitrags »

, , , ,

Keine Kommentare

Sitzen Sie auch schon wieder?

In deutlichem Kontrast zum Lebenswandel eines Profisportlers (s. vorheriges Interview mit Michael Epp) steht wohl ohne Frage der eines Großteils der Bevölkerung. Wir werden immer runder und träger (ist auch einfach gemütlicher). Wir essen eine Menge, Hauptsache schnell und zwischendurch (convenience food sei dank!). Wir verbringen viel Zeit im Sitzen (in der Schule, am Arbeitsplatz, auf Reisen, vor der Spielekonsole, dem Fernseher oder um mit dem iPad in der Hand unsere Onlineaktivitäten zu checken, Nachrichten abzusetzen, den Status zu aktualisieren, Informationen zu teilen und mit anderen zu diskutieren…).

Nun gut. Ja. In puncto Bewegung ist bei uns weniger oft mehr. Wir ziehen das Bequeme hin und wieder dem Aufwendigen vor. Wir lieben unsere Mitmenschen und die Möglichkeit, uns mit ihnen virtuell über Landesgrenzen und Kontinente hinweg auszutauschen – zu jeder Tages- und Nachtzeit, ohne einen Fuß vor die Tür setzen zu müssen.

Und dann kommt der Tag, an dem der Aufzug seinen Geist aufgibt.

Zum Rest des Beitrags »

, , , , , , ,

Keine Kommentare

Fit statt fett – mit Fanfarben ins Finale

Der Countdown läuft, unsere WM-Nation fiebert einem aufregenden Mittwochabend entgegen: Deutschland gegen Ghana! Doch auch der heutige Dienstag ist nichts für schwache Fußball-Nerven, denn jetzt kommt es geballt. Frankreich/Südafrika und Mexiko/Uruguay (beide Spiele um 16.00 Uhr) sowie Griechenland/Argentinien und Nigeria/Südkorea (jeweils 20.30 Uhr)!

So viel anstrengendes Fußball-Gucken macht hungrig und durstig, dachten sich findige Nahrungsmittelhersteller und haben uns einen knallbunten „Segen“ aller möglichen – und unmöglichen – Süßigkeiten und Snacks beschert. Na, wunderbar! Doch wie sehen wir nach vier Wochen Dauerkonsum aus? Nicht mehr arg sportlich, so viel ist sicher. Zum Rest des Beitrags »

, , ,

1 Kommentar

Frisch in den Frühling – so strahlen Haut und Haar wieder

Wer kennt das nicht, das winterliche Wechselbad der Temperaturen. Was haben Haut und Haare in diesem Winter alles über sich ergehen lassen müssen: klirrende Kälte mit eisigem Wind im Freien und trocken-warme Heizungsluft im Inneren. Kein Wunder wenn unsere Haut schon mal gerne ermattet und unser Haar ohne Glanz ist. Dem kann man(n) wie Frau allerdings entgegen wirken!

Schonend aber gründlich
Befreien Sie Ihre Haut zuerst einmal von trockenen Hautpartien, indem sie ein sanftes Gesichtspeeling machen. Die Wirkung kann noch verstärkt werden wenn Sie im schönen heißen Badewasser liegen. Der warme Wasserdampf öffnet die Poren der Haut, was die Reinigung und Pflege unterstützt. Übrigens: Männer bereiten ihre Haut so ideal auf eine schonende und gründliche Rasur vor. Zum Rest des Beitrags »

, , , , ,

1 Kommentar